05.10.2018

PHOENIX West: NRW.URBAN und Walas Europe BV beurkunden Kaufvertrag


Der Verkauf der Hochofenanlage und des Schalthauses 101 auf dem Gelände PHOENIX West ist besiegelt. Der Kaufvertrag zwischen NRW.URBAN und Walas Europe BV wurde am heutigen Tage beurkundet. Das Kaufobjekt umfasste eine Fläche von gut 64.000 qm mit der denkmalgeschützten Hochofenanlage und dem denkmalgeschützten Schalthaus 101.

„Die Beurkundung des Kaufvertrages ist ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung des Standortes gemeinsam mit unseren Partnern“ freut sich Gerben van Straaten, CEO Walas. Walas hatte bereits im Rahmen einer Presskonferenz am 24.08.2018 seine Visionen für die Entwicklung der Hochofenanlage und des Schalthauses 101 vorgestellt.  Walas wird hier ein Exzellenzzentrum mit internationalem Vorzeigecharakter für Innovation und Nachhaltigkeit entwickeln. Mit einem Neubau auf dem sogenannten Hochofenbaufeld und Maßnahmen zur Bestandserhaltung in der Hochofenanlage soll die Entwicklung beginnen. Walas plant in den kommenden Jahren eine Bauinvestition von 40 Mio. € auf PHOENIX West. Insgesamt wird Walas langfristig rund 75 Mio. € in das Projekt in Dortmund investieren. Dazu Gerben van Straaten: „Wir freuen uns sehr auf die Entwicklung und die Arbeit an diesem besonderen Standort, die Instandsetzung und Entfeinerung die Denkmäler. Wir bringen neue Ideen für alte Gebäude. Für uns bewahren authentische Elemente wie der Hochofen die Substanz einer Stadt. Ziel ist hier, durch Mehrfachnutzung, eine neue und effektive Dichte und Diversität rund um das Industriedenkmal zu erschaffen.“

„Der Verkauf insbesondere der denkmalgeschützten Hochofenanlage für ein privates Investment setzt das von Beginn an verfolgte Ziel der Privatisierung der Denkmäler auf PHOENIX West um“ so Ludger Kloidt, Geschäftsführer von NRW.URBAN. Auf PHOENIX West sollten keine Denkmäler als Museum bei der öffentlichen Hand bleiben. Mit Mitteln der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen waren die Voraussetzungen für den Verkauf geschaffen worden.

 

 

Zukunftsstandort PHOENIX West


Der Technologiestandort PHOENIX West bietet Dienstleistungsunternehmen, Unternehmen aus der Mikro-, Nano- und Produktionstechnologie, der IT-Branche sowie in Teilbereichen auch der Freizeit- und Kulturwirtschaft beste Ansiedlungsmöglichkeiten. Jüngste Investoren auf dem ehemaligen Stahlwerksgelände sind der Netzbetreiber Amprion, das IT-Systemhaus Bechtle und das Phoenixwerk. Aktuell sind fast 50% der zur Verfügung stehenden Gewerbegrundstücke bereits verkauft.

Der Grundstücksfonds NRW – eine Zwischenbilanz 2018

Der Verkauf von hochwertigen und städtebaulich interessanten Gewerbeflächen bildet weiterhin einen Schwerpunkt in der Vermarktung. Von den insgesamt 20,8 Hektar veräußerten Flächen in 2018 gingen 18,3 Hektar an Gewerbebetriebe.
Über den Grundstücksfonds hat das Land NRW in den letzten 30 Jahren 2.672 Hektar Industrie- und Zechenbrachen erworben, saniert und entwickelt. Rund 86 Prozent der Flächen, also 2.296 Hektar, sind zwischenzeitlich erfolgreich revitalisiert und vermarktet. Hierbei konnten 931 Hektar (41%) für neue Gewerbe- und Industrieansiedlungen zur Verfügung gestellt werden.

Über Walas Europe BV

Nach über 25-jähriger Zusammenarbeit mit Städten, Universitäten, Regierungen, großen Unternehmen und der Auseinandersetzung mit komplexen Entwicklungsprozessen, gründete Gerben van Straaten in 1995 Walas deren Europäische Muttergesellschaft Walas Europe BV ist. Inspiriert von der Earth Charter und den Arbeiten des Ökonomen Jan Pen, sowie der Urbanistin Jane Jacobs, konnte Walas mit seinen Projekten nachweisen, dass das Ziel der Bewahrung und Entwicklung einer städtischen Gemeinschaft auch mit deutlich geringeren Investitionskosten möglich ist und dabei der finanzielle Ertrag vergleichbar oder sogar besser sein kann.

Walas ist eine wachsende Gruppe von Unternehmen, die fokussiert sind auf das Bauen von nachhaltigen Communities durch Innovationen, Projekte und Entwicklung von Richtlinien. Die Geschäftsmodelle sind ökologisch, sozial und finanziell nachhaltig und haben sich bereits in Communities bewährt, in denen zuvor niemand ohne wesentliche öffentliche Unterstützung Erfolg hatte. Mit neuen Ideen für alte Gebäude und solide Geschäftspraktiken schafft Walas Orte, an denen Menschen gerne leben, arbeiten, verbleiben, erzeugen und partizipieren wollen. Walas arbeitet überwiegend in Nord-Amerika und Europa und betreibt heute bereits nachhaltige Projekte und Exzellenzzentren beispielsweise in Vancouver, Parkstad Limburg, oder Enschede.

Walas geht zurück zu dem was wirklich in einer Stadt gebraucht wird: Echte Stadtentwicklung, in der die Bedürfnisse einer Stadt und ihrer Bewohnerinnen erfüllt werden um daraus einen Erfolg zu machen. So vertritt beispielsweise Gerben Van Straaten, CEO von Walas, weltweit Nachhaltigkeitsfragen für verschiedene Faktionen der UN, die Earth Charter Initiative und gehört zu Al Gore‘s Climate Reality Leadership Core. In Zusammenarbeit mit General-Konsulaten des Königreichs der Niederlande hat Walas Nachhaltige Innovationszentren entwickelt, die jetzt eine breitere Europäische Perspektive haben.

Weitere Informationen:

Birgit Jakoby
Projektmanagement
Karl-Harr-Straße 5
44263 Dortmund
Tel.: 0231 4341.267
birgit.jakoby@remove-this.nrw-urban.de


<< Zurück