15.10.2018

Wirtschaftsstandorte NRW auf der Expo Real 2018


Auf den Gewerbeflächen des Grundstücksfonds NRW stehen derzeit noch landesweit 125 Hektar industriell vorgenutzter Brachflächen für gewerbliche Ansiedlungen zur Verfügung. Im Rahmen der Immobilienmesse Expo Real 2018 in München wurde eine Bilanz des Grundstücksfonds NRW  mit den Leuchtturmprojekten PHOENIX West Dortmund, Bochum Innenstadt-West sowie Gelsenkirchen Graf Bismarck vorgestellt.

Paradebeispiele wurden vorgestellt


 "Das Bochumer Entwicklungsgebiet Innenstadt-West in ein gelungenes Beispiel für die hervorragende Zusammenarbeit mit NRW-Urban und zeigt die über Jahre fruchtbare Kooperation, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und alte Industrieflächen wieder nutzbar zu machen", sagte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. "Für die Zukunft ist NRW.URBAN unser wichtigster Partner als Treuhänder bei der Entwicklung von bezahlbarem Wohnbauland in Bochum", führte Eiskirch weiter aus.

Die Stadt Gelsenkirchen präsentierte auf der Expo Real 2018 das Best-Practice-Projekt "Quartier Graf Bismarck". Stadtrat Dr. Christopher Schmitt, Gelsenkirchen: "Auf der früheren Brachlandschaft ist in Zusammenarbeit mit NRW.URBAN ein modernes grünes Quartier gewachsen mit attraktiver Wohnbebauung und Gewerbe, einem Freizeithafen mit bis zu 75 Liegeplätzen und gastronomischem Angebot für Anrainer und Ausflügler mitten im Emscher Landschaftspark".

Auf PHOENIX West hat der internationale Investor sowie Stadt- und Projektentwickler WALAS ein einzigartiges wirtschaftliches Entwicklungskonzept für die Industriedenkmäler Schalthaus und Hochofen vorgelegt und beide Objekte erworben. Oberbürgermeister Ullrich Sierau: "Ein wichtiges Stück Zukunftsgestaltung für unsere Stadt ist gelungen. Die Arbeit an der Verbesserung unserer Standortgunst trägt Früchte.  Und die Verleihung des Städtebaupreises 2018 zeigt die große Anerkennung auch in der Fachwelt. Ich bedanke mich ganz herzlich bei der großen Zahl der Projektbeteiligten – für ihr Engagement und herausragendes Durchhaltevermögen – nur so ist die Realisierung eines derartigen Projektes möglich".

Dynamische Entwicklung setzt sich fort


Die Zielvorgaben des Landes für eine zügige und beschleunigte Vermarktung der Grundstücksfondsflächen konnten auch 2018 dank intensiver Verkaufsaktivitäten von NRW.URBAN als Treuhänderin des Grundstücksfonds NRW im Zusammenwirken mit den beteiligten Kommunen fortgesetzt werden. Neben dem Verkauf von hochwertigen und städtebaulich interessanten Gewerbeflächen lag ein Schwerpunkt auch auf der Veräußerung von Grün-, Freizeit- und Erschließungsflächen an die Kommunen bzw. andere öffentliche Institutionen. Von den insgesamt 40,3 Hektar veräußerten Flächen in 2018 gingen 21,9 Hektar an die öffentliche Hand.  Auch die Gewerbeparks waren wieder stark nachgefragt: 16,7 Hektar Gewerbeflächen wurden in 2018 verkauft. Einen etwas geringeren Anteil an den Gesamtverkäufen hatten 2018 die Wohnbauflächen mit 1,7 Hektar. Insgesamt hat der Grundstücksfonds NRW 66 Hektar Wohnbauland zur Verfügung gestellt.

Über den Grundstücksfonds hat das Land NRW in den letzten 30 Jahren 2.672 Hektar Industrie- und Zechenbrachen erworben, saniert und entwickelt. Rund 86 Prozent der Flächen, also 2.289 Hektar, sind zwischenzeitlich erfolgreich revitalisiert und vermarktet. Hierbei konnten 925 Hektar (40 %) für neue Gewerbe- und Industrieansiedlungen zur Verfügung gestellt werden.
Aktuell stehen von den 383 Hektar Restflächen die sich noch im Besitz des Grundstücksfonds NRW befinden, weitere 125 Hektar für gewerbliche Ansiedlungen zur Verfügung. "Die hohe Attraktivität der Standorte mit einer Mischung aus Natur- und Industriedenkmälern, gebauter Architektur, Wasserflächen und Landschaftsbauwerken hat ebenfalls zum großen Vermarktungserfolg beigetragen." - so Ludger Kloidt, Geschäftsführer von NRW.URBAN.

 

Weitere Informationen:

Aurélia Ölbey
Unternehmenskommunikation
Fritz-Vomfelde-Straße 10
40547 Düsseldorf
Tel.: 02 11 / 54 23 8-218
Fax: 02 11 / 54 23 8-221
Kontakt per E-Mail


<< Zurück