Niederkrüchten-Elmpt

Baulandentwicklung Malerviertel


Mit dem Malerviertel ist in Niederkrüchten-Elmpt eine beliebte Wohngegend entstanden. In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Niederkrüchten realisierte NRW.URBAN mit  Mitteln der Städtebauförderung ein Wohnquartier, das durch seine Lage im Grünen mit dennoch guter Infrastruktur besonders für Familien attraktiv ist. 130 Grundstücke wurden erschlossen, auf denen schwerpunktmäßig frei stehende Einfamilienhäuser gebaut wurden. Der Kaufpreis lag bei 135,00 € / m² erschließungsbeitragsfrei. Die Besonderheit: Bauwillige konnten nach eigenen Vorstellungen bauen, ihre Eigenheime individuell gestalten. Verkehrsberuhigte Wohnstraßen und  begrünte Inseln sowie Ruhebereiche, aber auch großzügige Spielplätze in der nahen Umgebung schaffen ein attraktives Wohnumfeld. In unmittelbarer Nähe besteht die Möglichkeit, zwischen vier Kindertageseinrichtungen - u. a. mit einer Betreuung ab dem 1. Lebensjahr -  zu wählen. Das letzte Grundstück wurde Ende 2015 verkauft. Die Grundstücke haben eine Größe von 270 m² (Doppelhaushälften) bis 700 m².

Standortvorteile


  • Naherholungs-, Einkaufs- und Freizeiteinrichtungen in der Nähe
  • Anbindung an die A 52: Mönchengladbach (20 Autominuten) und Düsseldorf (40 Autominuten)
  • fünf verschiedene Buslinien innerhalb von Niederkrüchten
  • zwei Schnellbuslinien zu den Hauptbahnhöfen in Viersen oder Mönchengladbach
  • vier Kindergärten in unmittelbarer Nähe
  • Schulzentrum mit Haupt- und Realschule in Niederkrüchten
  • Gymnasium in Schwalmtal-Waldniel 
  • Gesamtschule in Brüggen
  • Seniorenwohnheim und Behinderteneinrichtungen in der Nähe

 

 

Historie


Zu Beginn der 1950er Jahre bauten die britischen Streitkräfte im grenznahen Örtchen Elmpt bei Niederkrüchten auf rund 900 Hektar Grund einen Militär-Flughafen. Der Flughafen war Fluch und Segen zugleich für die kleine Gemeinde. Regelmäßig donnerten Tornados über die idyllische Landschaft. Gleichzeitig konnten aber mit den Entschädigungszahlen viele notwendige Investitionen wie Ankauf von Flächen für Gewerbegebiete, Wasserversorgung, Kanalbau und Straßen- und Wegeausbau getätigt werden. Auch die Gaststreitkräftepauschale spülte Geld in die Gemeindekasse. So verfügt Niederkrüchten heute unter anderem über drei Sportanlagen, zwei große Veranstaltungshallen und zwei Schwimmbäder. Es entstanden viele Arbeitsplätze: 5.000 Handwerker und Bauarbeiter bauten für die Briten Wohnungen, Infrastrukturgebäude, Hangars und Bunker. Mit bis zu 800 zivilen Arbeitsplätzen war der Flughafen lange Zeit der größte Arbeitgeber der Gemeinde. Im Oktober 2001 stellten die Briten den Flugbetrieb ein – ein herber wirtschaftlicher Einschnitt für Elmpt. Statt 8.000 blieben nur noch 2.000 Briten, und auch diese sollten sich sukzessive vom Standort zurückziehen. Die Javelin-Barracks (vormals RAF Brüggen) wurden Ende 2015 aufgegeben.

Schon um die Jahrtausendwende standen außerhalb des Kasernenareals im Ortsteil Elmpt plötzlich 800 Wohnungen leer. Nach Durchführung von Voruntersuchungen beschloss der Rat der Gemeinde am 03.07.2001 die Satzung über die förmliche Festlegung des städtebaulichen Entwicklungsbereiches “Dürer- / Menzelstraße“ in Niederkrüchten-Elmpt. Die Satzung erlangte am 20.07.2001 Rechtskraft. Die zur Durchführung der städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme erforderlichen Grundstücke konnten 2002 dem Treuhandvermögen zugeführt werden. In 2003 wurde mit dem Abbruch der kompletten, rd. 6,7 ha großen „Britensiedlung“, auch „Legoland“ genannt, begonnen. Der Rückbau der 41 Gebäude mit 297 Wohneinheiten wurde in 2004 abgeschlossen und anschießend das Gelände für eine Bebauung hergerichtet sowie die abwassertechnische Erschließung und der Ausbau der Baustraßen durchgeführt. Hier ist dann das „Malerviertel“ entstanden.

Leistungen von NRW.URBAN


  • treuhänderischer Entwicklungsträger für die Gemeinde Niederkrüchten
  • Grunderwerb, Abbruch / Herrichtung, Erschließung, Vermarktung
  • Projektkoordination und Ingenieurleistungen

Ihr Ansprechpartner


Jörg Haßepaß
Projektmanagement
Fritz-Vomfelde-Str. 10
40547 Düsseldorf
Tel.: 0211 54238.299
Kontakt per E-Mail