Niederkrüchten-Elmpt

Baulandentwicklung Malerviertel


Mit dem Malerviertel ist im Rahmen der nordrhein-westfälischen Konversion in Niederkrüchten-Elmpt eine beliebte Wohngegend entstanden. In enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Niederkrüchten realisierte NRW.URBAN mit  Mitteln der Städtebauförderung ein Wohnquartier, das durch seine Lage im Grünen mit dennoch guter Infrastruktur besonders für Familien attraktiv ist. 130 Grundstücke wurden erschlossen, auf denen schwerpunktmäßig frei stehende Einfamilienhäuser gebaut wurden. Verkehrsberuhigte Wohnstraßen und  begrünte Inseln sowie Ruhebereiche, aber auch großzügige Spielplätze in der nahen Umgebung schaffen ein attraktives Wohnumfeld.

Standortvorteile


  • Naherholungs-, Einkaufs- und Freizeiteinrichtungen in der Nähe
  • Anbindung an die A 52: Mönchengladbach (20 Autominuten) und Düsseldorf (40 Autominuten)
  • fünf verschiedene Buslinien innerhalb von Niederkrüchten
  • zwei Schnellbuslinien zu den Hauptbahnhöfen in Viersen oder Mönchengladbach
  • vier Kindergärten in unmittelbarer Nähe
  • Schulzentrum mit Haupt- und Realschule in Niederkrüchten
  • Gymnasium in Schwalmtal-Waldniel 
  • Gesamtschule in Brüggen
  • Seniorenwohnheim und Behinderteneinrichtungen in der Nähe

 

 

Historie


Um die Jahrtausendwende standen im Rahmen der Konversionsprozesse außerhalb des Kasernenareals im Ortsteil Elmpt rund 800 Wohnungen leer.In 2003 wurde mit dem Abbruch der kompletten, rd. 6,7 Hektar großen "Britensiedlung"begonnen. Der Rückbau der 41 Gebäude mit 297 Wohneinheiten wurde in 2004 abgeschlossen und anschießend das Gelände für eine Bebauung hergerichtet sowie die abwassertechnische Erschließung und der Ausbau der Baustraßen durchgeführt. Hier ist dann das „Malerviertel“ entstanden.

Leistungen von NRW.URBAN


  • treuhänderischer Entwicklungsträger für die Gemeinde Niederkrüchten
  • Grunderwerb, Abbruch / Herrichtung, Erschließung, Vermarktung
  • Projektkoordination und Ingenieurleistungen

Ihr Ansprechpartner