Paderborn

Konversion


Bereits im Jahr 2011 hat NRW.URBAN im Rahmen eines Werkstattverfahrens der nordrhein-wesfälischen Konversion die zivilen Nutzungskorridore für die sechs britischen Standorte in Paderborn ausgelotet. Eine Bestandsaufnahme und Erstbewertung des von Militärpersonal genutzten Wohnraums erfolgte in 2012. Eine vertiefende Perspektivenwerkstatt konzentrierte sich im Jahr 2013 auf den Ortsteil Sennelager mit den Normandy Barracks, wo sich der überwiegende Teil der militärischen Liegenschaften in Paderborn befindet.

Historie


Im Rahmen der Konversion ist Stadt Paderborn flächenmäßig am stärksten von allen NRW-Kommunen vom Abzug der britischen Streitkräfte aus Deutschland betroffen. Die fünf Kasernenstandorte, der Standortübungsplatz Lieth sowie der Truppenübungsplatz Senne nehmen in der Stadt insgesamt eine Fläche von knapp 2400 Hektar ein.

NRW.URBAN unterstützt Konversionsprozess


Im Rahmen der Perspektivenfindung für die Konversionsstandorte es darum, Interessenlagen abzugleichen und neue Perspektiven für das Areal Barker zu entwickeln. Was muss Paderborn bieten, um als Zuzugsort, Wirtschafts- und Hochschulstandort auch künftig attraktiv zu sein? Und welchen Beitrag soll der neue Stadtteil dazu leisten? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, hatte NRW.URBAN gemeinsam mit der Stadt eine Visionskonferenz konzeptioniert und für die inhaltliche Ausgestaltung das renommierte Stadtplanungsbüro "urbanista" aus Hamburg mit ins Boot geholt.

Leistungen von NRW.URBAN


  • Durchführung eines Werkstattverfahrens für die Nachnutzung der Konversionsstandorte
  • Bestandsaufnahme
  • Vorbereitung und Vorkonzeption Visionskonferenz
  • Projektmanagement

Ihr Ansprechpartner


Franz Große-Kreul
Projektmanagement
Revierstraße 3
44379 Dortmund
Tel.: 0231 4341.289
Fax: 0231 4341.325
Kontakt per E-Mail